Spiel der Dritten vom Team gegen Neckartenzlingen 2 : Endstand: 31:22 (17:11)

von

für alle 3 Männermannschaften sehr erfolreich war, blieb uns vorbehalten. Die anderen zogen mit knappen Erfolgen nach. Was will man mehr? Ach ja, der VfB gewann ja auch noch.
Das Team Ergebnis wurde dann auch entsprechend gefeiert. Die "SG-Jungs" verabschiedeten sich zum Gartenfest anlässlich des 20jährigen Bestehens der alten SG E und gleichzeitig zum Aus der Partnerschaft mit dem SV Mettingen, der sich vom Handball zurück gezogen hat. Wir hoffen nun, dass viele Anhänger des SV M den Weg zum Team finden, um gemeinsam die legendären "Mettinger Feste" fortführen zu können. Die restlichen Akteure des Spieltages feierten bis nach Mitternacht mit unseren treuen Anhängern die Siege und die Rückkehr zu etwas mehr Normalität in der Schelze. Nach Robbie Williams Angels-Song ging es für die meisten im ONE weiter, oder bei anderen etwas gediegener bei Gastgeber David Frohna, allerdings fehlte dort der Kartoffelsalat.
Unser Beitrag zum Esslinger Kulturfestival, Atlantis - Stadt im Fluss, welches die Massen in die Innenstadt trieb, hieß: Handball vom Feinsten. Leider standen wir nicht im offiziellen Programmheft, so dass nur etwa 30 Fans die Schelze bevölkerten. Die anderen haben etwas verpasst.
Der Favorit aus Neckartenzlingen und gleichzeitig Angstgegner der alten SG E, trat im traditionellen Grün an und wollte an die Erfolge aus der gemeinsamen Aufstiegssaison 19/20 anknüpfen. In den ersten 10 Minuten war dieser Wunsch noch real. Eine 4malige ein Tore Führung bis zum 5:6, bis sich das Blatt wendete. Bis zur 18. Minute konnte der TSV noch den Anschluss halten. Ein 5:0-Lauf brachte uns mit 15:10 in Front. Nicht nur die Stadt war im Fluss, wir auch. Nach der Pause ging es , coronabedingt ohne Seitenwechsel, so weiter, wie es in der 1. Hälfte aufgehört hatte. In der 46. Minute, beim Stand von 27:15 gab es keine Zweifel mehr daran, wer als Sieger dieser fair geführten Partie hervor geht. Der Käs war gegesen, die Spannung fiel ab, es wurde vorne und hinten etwas geschlampt, was verständlich und zu verzeihen war. Ein 4-Tore-Lauf der Gäste und 2x2 Minutenstrafen für uns waren die Folge. Nehmen wir diese kollektive Schlafmützigkeit als Warnung an, dass wir in engen Spielen gegen gleichwertige Gegner, und dazu gehört zweifelsfrei Neckartenzlingen, nicht nachlassen dürfen. In einer Auszeit kühlten wir noch etwas herunter und gewannen dann schließlich die Schlussphase mit 5:4, ohne den letzten Einsatz zu bringen. Es war nicht mehr nötig nach Bällen zu hechten oder sich in Zweikämpfen einem Verletzungsrisiko auszusetzen.. Gut gemacht. Intelligent gemacht.
Atlantis, die sagenumwobene versunkene Stadt hieß heute Neckartenzlingen und ging in Esslingen in unserem Spielfluss unter, zeigte sich dennoch als spielerisch ebenbürtiger Gegner und als fairer Verlierer.
Alle unsere Jungs waren heute ihr Geld wert, bekamen aber 0 Euro. Bei Einwechslungen gab es keinen Leistungsabfall, was zeigt, dass wir auch in der Breite Qualität haben. Auch Thomas Panterott, unser verletzter Torwart am Zeitnehmertisch, sowie der Schiri Andy Schweizer aus Filderstadt waren ihr Geld wert, wurden aber auch mit 0 Euro abgespeist. Beim Andy lag es am vergessenen Spielentschädigungsbogen (was für ein Wort), dass dort nur lauter Nullen aufgetaucht sind. Er bekam sein Geld aber trotzdem. Auch ihr, liebe Fans, gehört zu denen die keine Entlohnung in Euro bekamen, obwohl ihr es wert ward. Dafür musstet ihr auch keinen Eintritt bezahlen. Danke für´s Pfeiffen, für´s Kampfgericht und für die Unterstützung von der Tribüne. Ein ganz besonderes Dankeschön geht an Marius Kusche und Chris Kruse, die den ganzen Spieltag von 13.00 - 00.30 Uhr begleitet haben. Und das auch für einen Nuller.
Nehmen wir noch die Worte des an diesem Tag verstorbenen Bernard Tapie, Ex-Präsident von Olympique Marseille, Ex-Adidas Besitzer, Verbrecher und Multitalent mit auf und machen es uns zum Credo."Es gibt nur ein Mittel, das zum Erfolg führt: Das ist Energie." Deshalb haben wir heute gewonnen.

Unsere Energiebündel waren: Lars Spahr (12 Paraden), Lars Obrock (1), Florian Schneider (4/2), Steffen Heber (1/1), Simon Sohn (2), Daniel Nanz (7), Philipp Spahr, Manuel Pfender (4), Dennis Spahr (5), Philipp Weinmann (5), Oliver Walter (2).

Zurück