Team Esslingen – TSV Weilheim 2 33:21 (17:12)

TEAM Frauen gegen TSV Weilheim 2 33:21  (17:12) in der legendären “Schelze” am 09.02.18

Ein Blick auf die Tabelle zeigt uns, wie wichtig der Sieg gegen die Mädels aus Weilheim war. Die saßen uns schon ganz schön im Nacken und überhaupt wurde die Luft nach unten dünner. Deshalb wollen wir die nervliche Komponente die diesem Spiel anlastete nicht verschweigen. Umso höher ist deshalb dieser Sieg einzuschätzen. Mit den 33 Toren haben wir dann auch noch Einen rausgehauen, der bei uns so oft nicht vorkommt. Parallelen zum Hinspiel, als wir mit kränkelnder Nottruppe angetreten sind und mit 24:22 verloren haben, gibt es gar keine. Zwar waren am Samstag auch wieder gravierende Ausfälle zu beklagen ( Verena, Steffi, Jessi, Annemarie, Lisa und Bifi ) aber die restlichen 13 waren einigermaßen fit um 6o Minuten schnellen Handball zu zeigen. Wenn man nun zudem noch bedenkt, dass wir mindestens 10 freie Würfe vergeben haben, ist die Höhe des Sieges eine klare Bestätigung der Leistung unserer Truppe. Mit den 21 Gegentreffern haben die Gäste aber auch gezeigt, dass sie nicht fehl am Platz waren. Durch Andrea und Mery im Tor wurde ihnen das Leben und das Tore werfen auch verdammt schwer gemacht. Von diesen Torwartleistungen inspiriert, liefen dann anschließend der Funk und der Boss von unseren Männerteams, ebenfalls zur Hochform auf und trugen ihre 50% zum Erfolg bei.

Schwer gemacht wurde den Limburgerinnen auch noch die Abreise in die Heimat unter die Teck. Oder besser gesagt, sie haben es sich selbst schwer gemacht. Auf diesem Gebiet waren sie tatsächlich fehl am Platz, fehl am Parkplatz hinter der Schelze. Nach unserem Spiel mussten 4 Fahrzeughalter aus AA, BB, NT, und WN ermittelt werden, die den Mittelstreifen als Parkplatz nutzten und zwei Gästekisten eingeparkt hatten. Dass sich solch ein Szenario vor dem Spiel der Ersten Männer wiederholt hat, gab es noch selten zu sehen. Unser KvD (Kraftfahrer vom Dienst), Adriano Di Vincenzo, nahm die Schlüssel und den Umparkwahnsinn in die Hand und entließ so die letzten Gäste in Richtung Voralb, allerdings ohne Punkte für´s Handball und für´s Falschparken. Es gibt also immer noch welche für die die Situation in und um die Schelze neu ist.

Fragen wie -wo kann man denn hier parken-wo geht es zu den Umkleidkabinen-habt ihr keine zweite Kabine für Männer, da sind Frauen drin-was ist mit den Duschen los-wo sind die Toiletten- kamen auf und konnten nicht zur Zufriedenheit der GÄSTE beantwortet werden. Entgegnungen auf unsere Antworten: Was, im Parkhaus, seid ihr verrückt-jetzt muss ich also meine Sporttasche über den Erfrischungsraum durch die Halle tragen-warten wir halt bis nach der Halbzeit und ziehen uns dann um-was, ich muss zum Pinkeln wieder durch die ganze Halle-ich dusche hier nicht (und ging im verschwitzten Trikot ungeduscht heim). Unser Schiri sah es von einer anderen Warte. Eine super Halle habt ihr hier. Das ist bestimmt toll, wenn es voll ist. Voll waren aber nur 2 Pissoirs (immer dieselben!). Liebe Stadtoberen, liebes Sportamt, falls ihr das lest, gebt Euch einen Ruck und uns die Möglichkeit unsere sportlichen Gäste, die Schiedsrichter und die Zuschauer ordentlich aufzunehmen. Mit ein wenig Geld und viel gutem Willen kann man schon viel erreichen.

Ach so, der Handballbericht für die erfolgreichen Mädels. Hätte ich schon fast vergessen. 

Die Torfrauen wurden zwar schon erwähnt, aber etwas wäre noch zu ergänzen, weil es so schön war. Ein Wurf im hohen Bogen, fast durch die ganze Halle, der aussah wie ein Frustwurf nach dem Motto – Hauptsache weg -, von Mery auf Sarina, die den auch noch fing und dann vor lauter Glück am Torwart scheiterte. Egal, das war trotzdem sehenswert. Bleiben wir mal auf unserer rechten Angriffsseite mit Lari (7 von 7!)und Marina (5 von 6!, einen hat ihr der Schiri geklaut) auf der Halbposition. Mit unterschiedlichen Methoden fanden sie die Wege zum Tor. Die eine mit einer aufreizenden Lässigkeit und Schnelligkeit und die andere mit unbändigem Willen und Kraft und beide mit Können. Je 2 Buden von Sarina und Jana auf Rechtsaußen runden die Effektivität von rechts ab. Alles nur möglich durch die Zuarbeit unserer Kreativabteilung Rückraum Mitte, mit Vanessa O. (2) und Karina (5), die zeitweise auch die Halbpositionen der fehlenden Verena und Lisa einnahmen. Unsere 3 am Kreis, Nici (3), Olli (2) und Vanessa M. (4), die beim Hinspiel alle ausgefallen sind, glänzten mit Freisperrungen und eigenen Treffern. Die Zuspiele aus dem Sprungwurf von Ana (1) in den Lauf von Lari, waren an perfektem Timing nicht zu überbieten. Unsere Nina, heute mal ohne Zahl in der Klammer hinter ihrem Namen, glänzte trotz Knieproblemen als Vorarbeiter und ballsicherer Part, von dem teilweise auch die rechte Seite profitiert hat. Ja wenn das nur immer so funktionieren würde, dann……

Was die Abwehr anbelangt war es ordentlich, mehr nicht. Es waren der individuellen Fehler ein paar zuviel. Als Gesamtkonstrukt sah es oftmals ganz gut aus. Da wurden Spielerinnen gut angenommen und übergeben und rechtzeitig bekämpft, bis halt die ein oder andere etwas abgeschaltet hat. Am Samstag konnten wir das mit der Angriffspower kompensieren. Immer klappt das aber nicht.

Das 1. Drittel verlief ausgeglichen, was auch am Spielstand von 2:2 (7.),4:4 (9.) und 10:10 (20.) zu erkennen war. In den letzten 10 Minuten der 1. Hälfte klappte bei uns plötzlich alles und wir zogen auf 17:11 davon. Der TSV war dem Tempo nicht gewachsen und unsere vielbeinige, laufbereite Abwehr verzeichnete einige Ballgewinne. Bis zur 41. Minute konnten wir den Vorsprung immer bei 4-5 Toren halten, bevor wir unaufhaltsam davon zogen. Der Widerstand von Weilheim war gebrochen, das Spiel in der 50. Minute entschieden.

An diese Leistung gilt es anzuknüpfen, dann ist auch Vaihingen am 24.02. zu knacken. Hoffen wir auf eine einsatzbereite Truppe, feilen noch etwas an der Konstanz, gehen engagiert zu Werke und hören auf zu zweifeln. Dass wir gegen die Aufstiegsaspiranten gewinnen können, haben wir schon unter Beweis gestellt. 

Dann, so hoffen wir, können wir unserem Anhang nach dem Spiel auch wieder mit breitem Grinsen für die Unterstützung danken. Annemarie, Karina und Vanessa O. danken wir für Kessler-Sekt, Pizza, Salat, Muffins und die Plombenzieher von Harribo aus Schweinefett.

F8

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.