VfL Kirchheim – Team Esslingen 28:27 (12:11)

Aus- Aus- Auswärtsspiel, leider kein Aus- Aus- Auswärtssieg unserer Damen am 08.12.18 in der Walter-Jacob-Halle in Kirchheim. Endstand: 28:27 (12:11)

Ein enges Spiel über die gesamte Spielzeit fand erst ganz am Schluss einen glücklichen Sieger. Von der 1. bis zur letzten Minute konnte sich keine Mannschaft mit mehr als 2 Toren absetzen. Im ersten Abschnitt hatten wir bis zur 28. Minute ständig die Nase vorn. Nach dem Seitenwechsel liefen wir immer einem Rückstand hinterher. Bis zur 59. Minute war noch alles offen, als Verena uns mit einem Tor von der Linksaußen-Position auf den späteren Endstand heran brachte. Mit einer offenen Deckung gelangten wir in 45 Sekunden noch 2 Mal in Ballbesitz, den wir mit schnellen Gegenstößen verwerten wollten, was uns jedoch nicht gelang. Die kraftraubende Partie zeigte Wirkung auf beiden Seiten. Die Gastgeberinnen agierten in der Manndeckung äußerst nervös und waren in Unterzahl spielend nicht in der Lage den Ball zu behaupten. Wir hingegen verloren in der Hektik der Schlusssekunden etwas die Übersicht, Genauigkeit und Konzentration. Es wäre ein verdienter Punktgewinn gewesen. Ob der gut leitende Schiedsrichter die letzte Aktion, das Foul an Verena 5 Sekunden vor dem Ende, als Vereitelung einer klaren Torchance mit einem 7m – Pfiff hätte ahnden sollen, wurde danach noch diskutiert. Mit seiner Erklärung, warum er nur Freiwurf gab, müssen und können wir leben, da wir gegen einen starken Gegner in harzfreier Halle ebenbürtig waren.

Bedingt durch die vielen Ausfälle auf unserer rechten Seite (Sarina, Jana, Marina sowie Olli und Vanessa O., die dort auch schon gespielt haben) mussten wir auf Annemarie zurück greifen, die ihre Sache auf der ungewohnten Position sehr gut gemeistert hat und mit 2 unglaublichen Toren Glanzpunkte setzte. Nehmen wir also das Beste aus Kirchheim mit und gehen mit Zuversicht und erhobenen Hauptes in die letzten 2 Begegnungen des Jahres 2018.

Das Beste: Unser zahlreicher Anhang einschließlich unserem treuen Fan und Vereinsorthopäden Christoph Maiß

Unsere Dame am Kampfgericht, Annika Schütte

Meike P. und J., sowie die Lena, aus unseren Reihen

Andrea, unser Kapitän, als Offizielle auf der Bank

und die folgenden Spielerinnen die alle ihre Leistung mit Kampf und Können gebracht haben (bis auf die Nr.1 und die Nr.13) nach Trikotnummern geordnet: 1,3,5,9,10,13,14,15,16,17,18,19, und 22.

Also gut, Datenschutz hin oder her: Bianca, Annemarie (2), Karina (6), Lisa (2), Sarina, Anamarija (7), Nicole (1), Jessica, Verena (2), Larissa (1), Nina (4), Meryem, Vanessa M. (2).

Die Nr.1 und die Nr.13, die Bifi und die Ana haben uns mit etwas mehr als Leistung im Spiel gehalten, obwohl beide mit Schmerzen, resultierend aus noch nicht auskurierten Verletzungen, ins Spiel gingen.

Vielleicht noch etwas zur Walter-Jacob-Halle, als Vergleich zur Schelze letzte Woche: Saubere Toiletten mit Seife und Papier, saubere Umkleidekabinen, Duschen aus denen warmes Wasser floss, Temperaturen um Sport treiben zu können und auch die Zuschauer konnten auf Winterbekleidung verzichten. Dafür hat sich der VfL diese eigentlich normalen Zustände von den Zuschauern gut bezahlen lassen. Im Revanchespiel werden wir wohl die Eintrittskasse auch öffnen müssen. Bis zum Rückspiel am 14.04.19 sollten wir auch eine Lösung finden gegen die Lena Schilling, die mit 10 Feldtoren überzeugte. Antworten werden wir auf jeden Fall auf die Unart einiger VfL-Spielerinnen geben. Wir lassen uns nicht mehr ungestraft zwicken. Ab sofort steht “Zurückzwicken” auf dem Trainingsplan. Bis dahin sollte es möglich sein, solch ein blödes Verhalten zu erlernen.

f8

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.