Adler verspielen Sieg leichtfertig

Team Esslingen – HSG Rottweil 32:32 (17:14)

Das Team Esslingen hat in einem sehr spannenden und schnellen Spiel ein Unentschieden gegen den punktgleichen Nachbarn aus Rottweil erreicht. Beide Mannschaften wollten sich vom jeweils Anderen absetzen und so entwickelte sich ein Spiel auf – über weite Strecken – Augenhöhe. Angetrieben wurden beide Mannschaften von den frenetischen Fans, die für eine tolle Stimmung im Herzen Esslingens sorgten. Der Anfang der Partie war ausgeglichen, keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Immer wieder gelang es beiden Teams sich schöne Chancen herauszuspielen, doch scheiterten die Spieler immer wieder an den glänzend aufgelegten Torhütern. Nach knapp 23 Minuten gelang es den Adlern durch 3 schnelle Tore sich etwas abzusetzen. Daraus resultierte der Halbzeitstand von 17:14 für die Gastgeber. Nach dem Seitenwechsel schaffte die HSG über ihre schnellen und wendigen Rückraumspieler wieder den Anschluss. Dann begann die beste Phase der Esslinger. Innerhalb weniger Minuten wurde aus einem 1-Tore-Vorsprung eine 7-Tore-Führung. Eine Vorentscheidung lag in der Luft, der Gegner wirkte konsterniert. Doch die Adler verloren die Geduld im Angriff und verzettelten sich in einigen Situationen. 4 Konter nacheinander und 10 Minuten vor Abpfiff stand es nur noch 26:25. Zum Glück gelang es den Teamplayern den Schalter wieder umzulegen. Ein offener Schlagabtausch gab es nun für die Zuschauer, die es fast nicht mehr auf den Sitzen hielt. Esslingen legte immer wieder vor, doch die Rottweiler glichen postwendend aus. Die beiden letzten Aktionen auf beiden Seiten gehörten wieder den Torhütern. Erst eine Parade des Gästekeepers, dann hielt Tim Boss das Unentschieden für das Team fest. Ein verlorener Punkt wenn man die kompletten 60 Minuten betrachtet, jedoch ist auch dieser Punkt am Ende der Saison eventuell Gold wert. Am Sonntag geht es zur H2Ku Herrenberg. Da wollen die Adler nach 60 Minuten mehr als einen Punkt mitnehmen. Adler waren: Boss, di Vincenzo; David Frohna (7/2), Adelt (7), Schmid, Merk (4), Jakob Guhl (3), Felix Guhl (6), Wellmann (1), Wittmann, Rosenberger (1), Engelfried-Hornek, Jakobi (1), Mazzoli (2).

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.