Adler meistern Auswärtshürde

von

Die Jungs haben was zu feiern
 
Spvgg Mössingen - Team Esslingen 16:25 (6:11)
 
Das Team Esslingen hat sich souverän gegen den Tabellenneunten durchgesetzt und steht weiterhin auf Platz 4 in der Tabelle.
Von Beginn an machte man es den Gastgebern durch eine offensiv ausgerichtete Abwehr schwer, zu guten Abschlussmöglichkeiten zu kommen.
Im Angriff der Adler brauchte es immer wieder kreative Ideen, denn auch die Mössinger Abwehrreihe stand sehr solide.
So tastete man sich die ersten 15 Minuten noch ab, glänzen konnten in dieser Phase nur die beiden Torhüter.
Doch über zwei gewonnene Bälle in der Abwehr und anschließenden Tempogegenstößen konnte man sich erstmals auf 4 Tore absetzen.
Bis zur Pause wurde dieser Abstand gehalten, kurz vor dem Halbzeitpfiff gelang in Überzahl noch ein Treffer zum 11:6.
Bis dahin alles gut. Doch die Adler waren gewarnt, denn die kämpferische Mannschaft der Spvgg hat in den letzten Spielen bewiesen, dass sie nicht so schnell aufgibt.
Anpfiff Hälfte zwei und die Adler starteten prima. 3 Tore in Folge und es stand nach 36 Minuten 14:6 - eine kleine Vorentscheidung.
Hinzu kamen etliche Paraden des Boss-Adlers, der an diesem Abend allein sechs Strafwürfe vereiteln konnte.
Im Angriff tat man sich phasenweise immer noch schwer, doch mit zunehmender Spieldauer wurden die Gastgeber müde und es offenbarten sich immer wieder Lücken, die die Esslinger nutzten.
Außerdem entwickelte sich ein klasse Konterspiel, so dass spätestens nach 45 Minuten klar war, wer diese Partie als Sieger verlassen wird.
Am Ende stand ein deutlicher Auswärtserfolg auf der Anzeigetafel und nun können die Adler sich auf das Derby gegen den aktuellen Spitzenreiter konzentrieren.
Am Freitag ist der TSV Köngen zu Gast in der Schelztorhalle. Die Gäste haben letzte Woche wieder in die Erfolgsspur gefunden und eindrucksvoll gegen den TSV Denkendorf gewonnen.
Um 20 Uhr startet das Spiel, in dem sich die Adler für die Hinspielniederlage revanchieren wollen.
 
Adler waren: Boss, di Vincenzo; David Frohna (4), Adelt, Merk (6), Wellmann (1), Jakobi (2), Braune (2/2), Guhl (2), Kindermann (1), Zimmermann (3), Schmid, Benedikt Frohna (4).
 
Bericht: Benedikt Frohna

Zurück