Nächste Spiele und Veranstaltungen

Berichte und Nachrichten

14.03.2017 23:28

Gefightet bis zum Krampf.

Am Samstag den 11.03.17 bog der Esslinger Handballtross der Frauenmannschaft, just als Bayern München das 2:0 gegen Frankfurt markierte, zu früh aus dem verflixten 2. Kreisverkehr in Ebersbach ab. Problem erkannt, korrigiert und wieder in die Spur geraten, so wie es sich für einen Sportler gehört. Am Parkplatz, vom Geburtstagskind Sarina ( nach eigenen Angaben 21 Jahre alt ) mit einem Salamiwecken in der Hand begrüßt, kam es zu nicht endend wollenden Umarmungen. Nur nicht von Anita und ihrer Beifahrerin Jana. Die gingen unterwegs verloren und wollten in Reichenbach gewinnen. Die bereits anwesenden Direktfahrer, Nici ( Heimspiel, klar ) und den " Küken " Estella, Nora und der großen Autofahrerin Lisa fanden sich dann auch noch auf dem Parkplatz vor der Halle ein. Es war sonnig und warm (nur Sarina war noch vom Winter her mit einer Wollmütze bekleidet) und da vergisst man schon mal warum man hier ist. Andrea sprach das Machtwort: " Gehen wir jetzt mal rein! " Den Konzentrationskorridor zur Halle überschreitend trafen wir auf die "Eberschbacherinnen", die sich auch noch ein Päuschen gönnten. Auf unsere Frage hin, ob wir reingehen und uns bekämpfen sollen oder das Unentschieden per Handschlag perfekt machen, gab es von der HSG E/B ein klares Statement: " Unentschieden ist und zu wenig ". So waren wir gezwungen uns die Trikots überzustreifen, was gar nicht so einfach war. 17 Spielerinnen in 14 Trikots reinpressen geht nicht. Letztendlich haben wir 13 in den Spielbericht eingetragen und 4 blieben auf Stand-by für den Notfall. Jedenfalls war es ein imposanter Haufen der sich beim Warmmachen durch die Halle schob. Auch auf der Trainerbank gab es Zuwachs. Unser altbewährter Erwin, der schon einige Trainingseinheiten für die Damen leitete, war mit dabei. Die Chance auf die Korrektur des knapp verlorenen Hinspiels unter seiner Regie, mussten wir ihm geben. Obwohl er gerade viel um die Ohren hat, war es ihm wichtig, den Mädels mit seinem Handballwissen zu dienen. Einen herzlichen Dank für diesen Einsatz. Wenn wir gerade dabei sind, müssen wir die Fenglers auch mal aus unserer treuen Anhängerschaft herausheben. Es ist keine Selbstverständlichkeit sich an das Kampfgericht zu setzen, wenn nicht eingetragene Spielerinnen mit dabei sind. Vielen Dank an Tina. Für die Begleitung, Unterstützung und das Passwesen der A-Jugendbande, gebührt dem Thomas unser Dank. Nach der zweiten und hoffentlich letzten Kreuzbandoperation war Sunny ( unser Turbo auf Krücken ) zur Unterstützung und zum Handballduft schnuppern wieder dabei. Alle die heute dabei waren, kamen auf ihre Kosten. Ein intensiv geführtes, schnelles Handballspiel, mit spannendem Verlauf und einem glücklichen Sieger, war der Lohn für das Kommen. Und Sunny wird der Stallgeruch, den dieses Spiel verbreitete, bestimmt bei der Genesung helfen. Da will man einfach mal wieder dabei sein. Die Voraussetzungen für dieses Spiel gegen den Tabellendritten waren noch schlechter als vor 14 Tagen gegen Nellingen. Immer noch laborieren einige Spielerinnen mit viruellen und bakteriellen Geschichten herum. Zu den Verletzten und langfristigen Ausfällen gesellten sich noch die beiden Meikes hinzu. Seit über 4 Wochen war kein vernünftiges Mannschaftstraining möglich. Aus dieser Not heraus mussten wir die fehlende Praxis und den nicht geübten Spielaufbau mit etwas anderem kompensieren. Mit Einsatzwille, mit Leidenschaft und Kampfgeist war es möglich gegen die mit Landesligaspielerinnen verstärkte HSG E/B zu gewinnen. Diese Tugenden haben wir an den Tag gelegt und deshalb auch verdient 2 Punkte erarbeitet. Selbst spielerisch waren gute Szenen zu bewundern, aber es war auch viel Stückwerk dabei, was dringend verbessert werden muss. Die nachkommenden Fans unserer 1. Männermannschaft, die anschließend feiern durften, fragten wie wir gespielt haben. Die Antwort war: "Gut". "Ja was denn, verloren?". "Nein, einfach gut". "Also gewonnen?". "Ja, aber trotzdem gut". Die Gastgeber erzielten das 1. Tor der Partie zu deren einziger Führung und wir das letzte nach fast ständigem Vorsprung mit 1-4 Toren. So richtig absetzen konnten wir uns nie, da auf beiden Seiten Glück und Pech eine Rolle spielten. Aus 12:16 in der 35. Min. wurde ein 17:17 in der 46. Min. Irgendwann dazwischen hielt Andrea einen Tempogegenstoß sensationell, was positive Energie für alle freisetzte. In der 57. Min. ertönte der lange Pfiff von Günther Scheuring und er sprach uns beim Stand von 17:18 einen 7m zu. Zum Erstaunen aller Gästefans erhielt die Sünderin nur eine späte Gelbe Karte und durfte weiter mitwirken. Karina verwandelte zum 18:20 und E/B antwortete postwendend zum 19:20. Unseren vorletzten Angriff vergessen wir. Die HSG nahm in der 59. Min. noch eine Auszeit um die Schlussoffensive zu besprechen. Nach 59:32 Spielminuten war es dann soweit: Das vorher angebotene Remis wurde erzielt und alle hätten damit leben können. Alle, nur nicht Estella, die für Ana ( von Krämpfen geplagt ) eingesprungen ist, wollte mehr und erzielte mit einem Sprungwurf aus fast 10 m das Führungstor. Schluss war aber noch lange 16 Sekunden nicht. E/B erhielt nach einem Foul noch einen Freiwurf, 14 Meter vor dem Tor und hatte noch 10 Sekunden Zeit. Nach zweimaligem falschen Ausführen war die Zeit um und es blieb nur noch der direkte Wurf. Ein Lattenkracher beendete das Spiel mit: 20 : 21 Toren (10:12 zur Halbzeit) Alle die dazu beigetragen haben waren: Olli, Nora, Estella (3), Karina (5), Nici (3), Anita (2), Nina, Lisa, Sarina, Ana (6), Lari, Andrea, Vanne (2), Meike J., Meike P., Kerstin und Jana. f8

Weiterlesen …

14.03.2017 17:16

Souveräner Sieg der Adler

HSG Ebersbach/Bünzwangen – TEAM Esslingen 25:31 (14:16)

Das TEAM Esslingen hat einen ungefährdeten Auswärtssieg eingefahren und somit den zweiten Tabellenplatz behauptet.

Die HSG kam besser ins Spiel und führte schnell mit 2:0. Doch die Adler legten die Nervosität ab und fanden Schritt für Schritt ins Spiel.

Nach gut 15 Minuten führte man mit 10:4, da die Defensive samt Torhüter wieder ihre gewohnte Stabilität fand und im Angriff durch geduldige und schnelle Aktionen einfache Tore erzielt wurden.

Die Heimmannschaft jedoch schaffte in den nächsten 15 Minuten zu viele einfache Tore und selbst ließ das TEAM hochkarätige Chancen aus.

So betrug der Abstand zur Halbzeit nur noch 2 Tore.

Hälfte zwei – und wie im vergangenen Spiel bestimmte die Esslinger das Geschehen.

Durch die schnelle und zupackende Abwehr kam man immer wieder zu Ballgewinnen, die die schnellen Außen David und Christopher Frohna sicher verwandelten.

Die Gastgeber versuchten nochmal alles, doch der Zug war abgefahren – spätestens beim 18:28 elf Minuten vor Schluss war sich jeder bewusst wer das Spiel gewinnen würde.

Am Ende gelang der Spielgemeinschaft noch etwas Ergebniskosmetik, die 2 Pluspunkte nahmen aber die Esslinger Jungs mit nach Hause.

Nach der zweiwöchigen Spielpause hat man gesehen, dass noch nicht alles zu 100% klappt, aber letztendlich zählt dieser Sieg genauso viel wie jeder andere.

Für die nächsten Spiele ist jedoch der Grundstein gelegt, um Woche für Woche die Leistung wieder steigern zu können.

Das nächste Spiel der Adler findet am kommenden Samstag (18.03.) in der Esslinger Schelztorhalle um 20 Uhr statt.

Gegner ist die SG Lenningen, die den Tabellenplatz 5 momentan innehält.

Adler waren: Boss, Eiler; Benedikt Frohna (3), Christopher Frohna (9), David Frohna (8/4), Adelt (3), Merk (1), Wellmann (2), Schubert, Nagel, Guhl (3), Schmid, Reichert (2).

 

 

Weiterlesen …

06.03.2017 09:09

TSV Grabenstetten2 - TEAM2 26:27 (14:11) So. 05.03.2017 17:00 Uhr

TEAM Amateure zeigen große Moral und drehen das Spiel auf der Alb

Zum heutigen Spiel mussten die TEAM Amateure beim heimstarken Bezirksligaabsteiger TSV Grabenstetten 2 auf der  Schwäbischen Alb antreten. Begleitet von weit mehr Fans als gedacht - es ist mittlerweile wohl bekannt, dass unsere Spiele nicht gerade von Langeweile geprägt sind - hatte man das Angriffsspiel der Gastgeber in den ersten Minuten sehr gut im Griff, erkämpfte sich den Ball und fuhr einige Gegenstöße, die leider nicht konsequent genug verwertet wurden. Auch im Positionsspiel konnte man sich gut durchsetzen, ließ aber den Killerinstinkt beim Abschluß mehrfach vermissen und verpasste es in dieser Phase sich einen Vorsprung zu erspielen. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte kam Grabenstetten besser ins Spiel und unsere Abwehr zunehmend unter Druck. Im Angriffsspiel fehlte die nötige Ordnung. Unnötige Ballverluste und überhastete Würfe machten es der gegnerischen Abwehr leicht. Grabenstetten nutzte diese Schwächephase konsequent und legte bis zur Pause 3 Tore vor. Auch nach der Pause blieben die Gastgeber am Drücker und bauten den Vorsprung bis zur 42. Minute auf 22:16 aus. Vermutlich hätte in dieser Phase kaum noch jemand auf einen Sieg der TEAM-Amateure gewettet. Aber abschenken passt dann doch nicht zu uns. Mit endlich wieder aggressiverem, auch etwas offensiverem  Abwehrverhalten gelang es uns wieder den Gegner zu Fehlern zu zwingen, die dann auch im Gegenstoß gnadenlos genutzt wurden. Auch eine deutliche Leistungssteigerung der Nummer 1 trug dazu bei, dass wir mit einem 9-1 Lauf das Spiel im Eiltempo zu unseren Gunsten drehen konnten. Die letzten Minuten waren dann wahrlich nichts für schwache Nerven. Die Gastgeber glichen nochmals aus und nach einem verworfenen Konter sah man sich in den letzten 30 Sekunden nochmals in der Verteidigung. Doch nochmals kam man in Ballbesitz und Schorle - eigentlich wollte er sich schon auswechseln lassen - lief den allerletzten Konter und versenkte ihn in Minute 60:00

Fazit:

Auch wenn spielerisch noch Luft nach oben ist, dürfen wir stolz auf diese Leistung sein. Kopf hoch bis zur letzten Sekunde

Großen Dank an die mitgereisten Zuschauer - ist ja doch ne ganz schöne Strecke - die uns so fabelhaft unterstützt haben

 

An der Erfolgsgeschichte weitergeschrieben haben:

Markus Funk, Dominik Dobras (1), Daniel Schall (3), Felix Guhl (1), Nils Fehrlen (6/3), Tobias Gehring, Armin Weiss, Tino Schefczyk (1), Nils Jakobi (4), Kosta Gimoussiakakis, David Raumer (4),  Markus Seifer, Jan Philipp Harrer (1), Jakob Guhl (6)

SR

 

Weiterlesen …